ChatGPT: 11 innovative Tipps, um das Denken zu schärfen

ChatGPT ist auch ein Denkwerkzeug. Dieser Textbot hat die Ära der Massen-KI eingeläutet. Alle Menschen mit Internetanschluss haben Zugang zu KI-Tools. Berufliche Tätigkeiten verändern sich dadurch immer stärker und Unternehmen richten sich darauf ein. Wir können Marketingtexte damit generieren, detaillierte Berichte und sogar Strategiepapiere.

Viele schätzen ChatGPT mittlerweile als Textgenerator. Ich persönlich allerdings schätze die zusätzliche Dimension noch viel mehr: ChatGPT als kognitives Denkwerkzeug. Diese KI ermöglicht es uns, sowohl in die Tiefe eines Themas einzutauchen als auch eine umfassende 360°-Perspektive einzunehmen. Und zwar auf Knopfdruck.

In diesem Artikel teile ich einige Ideen dafür. Meinen absoluten Lieblingstipp finden Sie ganz am Ende als Bonus-Tipp. Lesen Sie, wie ChatGPT das Potential hat, nicht nur unser Schreiben, sondern auch unser Denken zu revolutionieren. Grundlage dafür ist ein Konzept, das Edwin Hutchins in "Cognition in the Wild" 1994 beschrieben hat: Distributed Cognition.

Was ist Verteilte Kognition?

Die Welt des Denkens ist komplex. Unser Gehirn ist beeindruckend, aber es hat Grenzen. Hier kommt das Konzept der Verteilten Kognition ins Spiel: Denken findet nicht nur in unserem eigenen Kopf statt. Es erstreckt sich darüber hinaus, verteilt sich auf unsere Umgebung, unsere Werkzeuge und auf andere Menschen.

Stellen Sie sich ein Teammeeting vor. Jeder bringt sein Wissen ein. Diagramme werden gezeichnet. Notizen gemacht. Ideen fließen. Das gesamte Meetingraum wird zu einem Denkraum. Das ist Verteilte Kognition in Aktion.

Jetzt denken Sie an ChatGPT. Sie ist mehr als nur ein Textgenerator, denn sie ist wie ein zusätzliches Gehirn, das uns beim Denken hilft und unsere kognitiven Fähigkeiten erweitert. Sie ermöglicht uns, über unsere eigenen Grenzen hinauszugehen.

In den folgenden Abschnitten werde ich tiefer in diese Idee eintauchen. Ich werde Ihnen nun zeigen, wie wir mit ChatGPT unser Denken erweitern können.

ChatGPT als Denkwerkzeug_Verteilte Kognition


ChatGPT als Denkwerkzeug erweitert unsere Fähigkeiten

Generative Text-KI ist ein Meilenstein und auch ein Sprung in die Zukunft des Denkens. Die wahre Magie beginnt, wenn man ChatGPT als Denkwerkzeug betrachtet. Es ist, als hätte man eine ständige Denkpartnerin an der Seite. Praktischerweise sogar eine Partnerin, die nicht müde wird, die nicht voreingenommen ist und immer bereit, neue Perspektiven zu bieten.

Stecken Sie manchmal in einem kreativen Tief? Mit ChatGPT können Sie Ideen austauschen, bis der Funke überspringt. Oder Sie stehen vor einer komplexen Entscheidung. ChatGPT kann Ihnen helfen, alle Aspekte zu beleuchten und eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Es geht nicht nur darum, Worte auf ein Blatt zu bringen. Wir können vielmehr unser Denken erweitern, vertiefen und bereichern. Mit ChatGPT haben wir die Möglichkeit, über unsere eigenen Grenzen hinauszudenken und indirekt auf die Gehirne von tausenden Menschen zuzugreifen, die sich schon mal ähnliche Fragen gestellt haben wie wir selbst. Das ist für mich übrigens einer der spannendsten Punkte bei der Arbeit mit der KI.


1. Wissensmanagement

Mit Hilfe von ChatGPT habe ich mein persönliches Wissensmanagement auf neue Füße gestellt. Ich nutze nun ein Tool, das ich mit einer Schnittstelle an GPT angebunden habe. Nun kann ich ohne Datenschutzbedenken mit GPT auf meine eigenen Daten zugreifen und mit ihr über meine persönlichen Notizen und Ideen diskutieren.

2. Kollaboratives Brainstorming

Allein denken ist gut. Mit ChatGPT denken ist dagegen wie ein Brainstorming im Team. Sie bringt frische Perspektiven, stellt Fragen und bietet Lösungen. Der kreative Prozess wird dabei erweitert. Sie geben zunächst einen Impuls, ChatGPT greift ihn dann auf und entwickelt ihn weiter.  Die KI widerspricht oder entwirft benachbarte Ideen, je nachdem, was Sie gerade brauchen.

3. Perspektivenwechsel

Manchmal stecken wir fest. ChatGPT bietet einen Ausweg. Sie zeigt uns bei Bedarf verschiedene Blickwinkel, öffnet neue Denkwege und hilft uns, Dinge aus einem anderen Licht zu sehen. Im Business ermöglicht sie uns, die Perspektive des Kunden einzunehmen oder der Rolle Controllerin, von der Sie sich gegängelt fühlen.

4. Informationsfilterung

Sehr viele Informationen müssen gefiltert und bewertet werden, das kann nerven und kostet viel Zeit. Nutzen Sie ChatGPT oder andere Tools wie ChatPDF oder auch Claude.ai als Filter. Sie können Dokumente und Informationen sortieren und kategorisieren, so dass Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können. Bitte achten Sie dabei allerdings auf sensible Informationen und das Thema Datenschutz.

5. Strukturierung von Gedanken

Ordnung im Kopf schaffen kann herausfordernd sein. ChatGPT hilft uns dabei. Sie ordnet Gedanken, stellt Verbindungen her und schafft Klarheit. Manchmal hilft es, Dinge, die chaotisch scheinen, einfach unstrukturiert aufzuschreiben. Die KI bringt dann Ordnung hinein und sieht den roten Faden, der vorher verschüttet war.

6. Simulation von Szenarien

"Was wäre wenn?" Mit ChatGPT können wir diese Frage in Echtzeit beantworten. Sie spielt Szenarien durch, zeigt mögliche Ergebnisse und hilft uns, besser vorbereitet zu sein. Sie stehen vor einer Gehaltsverhandlung oder haben eine schwere Entscheidung zu treffen? Spielen Sie sie mit ChatGPT durch. 

7. Lernbuddy

Lebenslanges Lernen ist schon lange kein Schlagwort mehr, sondern Realität für viele von uns. ChatGPT kann unsere ständige Lernpartnerin sein, denn sie bietet Informationen, testet unser Wissen und fördert unser ständiges Wachstum. Sie wollen Ihren Ausdruck in Englisch verbessern? ChatGPT spielt Ihre persönliche Sprachtrainerin. Sie wollen in Excel Pivot-Tabellen verstehen? Dann fordern Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

8. Feedback-Schleifen

Reflexion ist wichtig. ChatGPT bietet sofortiges Feedback, egal welches Thema Sie gerade beschäftigt. ChatGPT zeigt uns, wo wir stehen, was wir übersehen haben und wie wir uns verbessern können. Sie haben eine Mail geschrieben und sind nicht sicher, ob Sie die so abschicken können? Bitten Sie ChatGPT um Feedback. Das können Sie wieder und wieder tun.

9. Verbindung von Wissen

Ich bin immer wieder überrascht, welche Parallelen ChatGPT zu verschiedenen Sachverhalten zieht, wenn ich sie danach frage. Sie verbindet Wissensgebiete. Sie beschreibt überraschende Assoziationen, stellt Verbindungen her und zeigt uns das große Ganze, wenn wir sie danach fragen. Ganz hervorragend funktioniert das übrigens auch, wenn Sie ChatGPT darum bitten, Ihnen Fragen zu stellen.

10. Reduzierung von kognitiver Belastung

Denken kann anstrengend sein und ChatGPT nimmt uns einen Teil dieser Last ab. Sie übernimmt Routineaufgaben, sortiert Informationen und wir können uns auf das Wesentliche konzentrieren. Es fällt uns meistens leichter, Vorhandenes zu verbessern als etwas völlig Neues aufzubauen. Die Grundlage legt ChatGPT und wir brauchen dann nur noch den Feinschliff und die Qualitätssicherung zu machen. Das fühlt sich - zumindest für mich - deutlich leichter an.

10 + 1 Bonus-Tipp: Advocatus Diaboli

Es gibt bei ChatGPT als Denkwerkzeug kaum eine Anwendung, die ich so schätze wie diese hier: Schreiben Sie ChatGPT Ihre Meinungen, Überzeugungen und Gewissheiten. Dann geben Sie der KI den Auftrag, Ihnen zu widersprechen. Schreiben Sie: "Spiele nun den Advocatus Diaboli und widersprich mir." Es ist so heilsam, sich immer mal wieder durchrütteln zu lassen! Wir sind viel zu oft in Meinungsblasen gefangen, ohne es zu merken. Der Advocatus Diaboli funktioniert auch bei schwierigen Mails, Strategiepapieren und Entscheidungen. Bitten Sie ChatGPT, Ihnen zu widersprechen. Zustimmung bekommen Sie vermutlich überall. Es gibt für mich jedoch kaum etwas so Wertvolles wie fundierten und ernst zu nehmenden Widerspruch. Probieren Sie es aus und dann schreiben Sie Ihre Erfahrung in einem Kommentar unter diesem Artikel. Ich bin sehr gespannt!

Unsere kognitiven Prozesse verändern sich. Wir sollten unseren Fokus auf die Dinge verlagern, die nur wir Menschen können: Nur wir verfügen letztendlich über Urteilsfähigkeit. Die KI gibt zwar Bewertungen und Urteile ab und kann dabei kann daneben liegen, wie wir auch. Wir Menschen irren uns oft, aber in Zusammenarbeit mit ChatGPT wird unser kritisches Denken trainiert. Wir können die Dinge leichter in ihrer Tiefe durchdenken, wenn wir die KI als Tool dafür nutzen.

Tipps für die Anwendung von ChatGPT als Denkwerkzeug

Ich kenne viele Menschen, die sich von den überbordenden Antworten von ChatGPT überfordert fühlen. Daher kommen hier einige Tipps, mit denen die Antworten so werden, wie Sie sie gerne hätten:

1. Begrenzen Sie die Antwortlänge, indem Sie schreiben "antworte mir in 1 Absatz" oder "antworte mit 5 kurzen Stichworten" oder "antworte in maximal 200 Wörtern".

2. Arbeiten Sie vom Allgemeinen ins Detail und verwendenden Sie dabei mehrere Runden. Lassen Sie sich erst die Struktur einer schwierigen Mail geben und erst in einem zweiten Schritt ausarbeiten. Wenn Sie bei einem Text bestimmte Aspekte prüfen wollen, dann schreiben Sie "markiere mir zunächst die Stellen, bei denen [Ihre Aspekte] vorkommt und gib mir danach Verbesserungsvorschläge."

3. Vergeben Sie hintereinander verschiedene Rollen. Die Qualität der Antworten wird dann spürbar besser. Bei einem Blogartikel können Sie zum Beispiel so vorgehen: "Agiere als Experte für [Ihr Thema]. Strukturiere den Blogartikel in h1, h2 und h3-Überschriften. Gib mir für jede Überschrift Stichpunkte." Danach kopieren Sie die Antwort in ein neues Chatfenster und vergeben eine neue Rolle: "Agiere nun als [Ihre Zielgruppe] und sage mir, ob alles verständlich ist und ob etwas fehlt."

ChatGPT als Denkwerkzeug verbessert sich selbst


Fazit: ChatGPT als Denkwerkzeug

Die digitale Revolution hat uns viele Tools an die Hand gegeben. Wir können ChatGPT nicht nur als Texttool nutzen, sondern als Sparringspartnerin, die uns herausfordert, unterstützt und inspiriert. Dafür brauchen wir nur die entsprechenden Prompts. 

ChatGPT erweitert nicht nur unsere Schreibfähigkeiten, sondern auch unsere Denkfähigkeiten. In einer Welt, die sich ständig verändert, bietet sie uns die Möglichkeit, Schritt zu halten, uns weiterzuentwickeln und über den Tellerrand hinauszuschauen. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten überraschen, die sie bietet.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, dann können Sie mich gerne für einen Vortrag, einen Workshop oder ein Coaching buchen. Kontaktieren Sie mich.

Viel Vergnügen beim Prompten!

P.S.: Vielleicht wundern Sie sich, dass ich über ChatGPT immer in der weiblichen Form spreche.
Ganz einfach: Es ist DIE KI. Sind Sie darüber gestolpert? Dann sind Sie vielleicht dem Male Bias erlegen. Fragen Sie ChatGPT mal danach 🙂

P.P.S.: Dieser Artikel entstand unter Mitwirkung von ChatGPT als Denkwerkzeug.




Weiter lesen:

  • Liebe Astrid, herzlichen Dank für diese inspirierenden Ausführungen zum Chat GPT. Die Idee, es zu befragen, ist großartig! Die Gender Frage ist für mich persönlich sächlich: Das Chatten. Sie, die KI ist auch naheliegend, bloß kann ich es mir nicht weiblich oder männlich vorstellen. Den Widerspruch habe ich auch ausprobiert, da hat es bloß diverse Ansichten aufgelistet, statt Widerspruch zu leisten. Aber ich hatte auch ohne den advocatus diaboli zu erwähnen um Widerspruch gebeten. Diversität der Meinungen ist natürlich auch interessant. Chat GPT kann auch übersetzen. Es ist wirklich ein großartiges Programm für Inspiration und Unterstützung.

    • Liebe Catharina, ich freue mich, dass der Artikel Dich inspiriert hat! Das mit dem Widerspruch (wie auch alle anderen Prompts) klappt am besten, wenn man möglichst viel Kontext gibt und auch Synonyme benutzt. Man kann beim Advocatus Diaboli zum Beispiel schreiben: „Antworte als Advocatus Diaboli. Widersprich mir. Finde die überzeugendsten Gründe, weshalb ich falsch liege.“

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    00:00
    00:00
    >